Das Geheimnis des Safrans

Backe, backe Kuchen,
der Bäcker hat gerufen:
Wer will guten Kuchen machen,
der muß haben...

...etwas mehr als sieben Sachen:
Sechseinhalb Eier und drei Eßlöffel Schmalz,
dreißig Deka Zucker, eine Messerspitze Salz,
dazu ein Viertelliter Milch und beinah fünfzig Deka Mehl,
und ein winzig-winzig kleines Röhrchen Mandelöl,
Etwas Schale von Zitronen, etwas Saft von Melonen,
kandierten Kürbis, aber nur, wenn er mürb is.
Für den Überguß etwas Schokolade
und Marmelade, sonst schmeckt es fade.
Zwanzig deka Butter, einen Löffel Margarine,
drei Haferflocken und eine Rosine.
Erdnüsse, Haselnüsse, Walnüsse, Kokosnüsse,
zum Garnieren noch Melisse, zum Verzieren Schokoküsse
Türkischen Honig und Marzipan,
dazu Oliven und Lebertran
Parmesan, Majoran
Pavian, Pelikan,
Cellophan, Aeroplan,
Baldrian, Enzian,
Eisenbahn, Wackelzahn,
Rodelbahn, Blödian!
Grobian, Goldfasan,
Kormoran, Ozean,
Saffian und Safran!
Safran?

Oh nein, nicht schon wieder dieser Safran,
der bringt mich noch um meinen Schlaf, Mann.
Das Leben ist grau und die Welt ist trist,
solang ich nicht weiß, was Safran ist.
Wächst er auf Bäumen, wächst er auf Sträuchern?
Muß man ihn dünsten? Kann man ihn räuchern?
Muß man ihn aus der Erde graben?
Muß man ihn mahlen? Soll man ihn schaben?
Wird er gebrannt oder destilliert
oder synthetisiert oder homogenisiert
oder emulgiert oder extrahiert
oder abgeschmiert oder angerührt?
Ist es ein Tier oder ist es eine Pflanze?
Groß wie ein Baum oder klein wie eine Wanze?
Das muß doch jemand wissen! Bitte, wer kann mir das sagen?
Der ganze blöde Safran, Mensch, der liegt mir schwer im Magen!

Backe, backe Kuchen,
der Bäcker hat gerufen:
"Wer will guten Kuchen machen,
der muß haben sieben Sachen:

Eier und Schmalz, Zucker und Salz,
Milch und Mehl..."

Nein, sag es nicht, sonst explodier ich auf der Stell'!
Bitte, ich weiß ganz genau: Eier, die gibt uns das Huhn.
Und das Schmalz, das hat, soviel ich weiß, mit Schweinen was zu tun.
Das Mehl, das kommt vom Korn, und das Korn, das kommt vom Acker.
Die Milch kommt aus dem Kühlschrank, denn im Kühlschrank steht das Packerl.
Den Zucker gibt die Rübe und das Salz kommt aus dem Meer,
aber bitte, aber bitte: woher kommt der Safran her?
Woher kommt der Safran, ich muß das endlich wissen.
Solang ich das nicht weiß, fühl ich mich so bescheuert.
Seit Generationen lehrt man Millionen
von Kindern dieses Liedchen, ohne sie zu schonen.
Aber keiner will uns sagen, keiner will erklären:
Woher kommt der Safran, wie tut er sich vermehren?
Zeigt ihn uns endlich, bringt uns diesen Safran!
Bringt uns einen Kübel, bringt ein ganzes Schaff ran!
Oder sollte es ihn vielleicht gar nicht geben?
Liegen wir mit dem Verdacht vielleicht gar nicht so daneben?
Vielleicht sind das nur Sagen, vielleicht sind es nur Märchen
wie die von den Osterhasen, wie die von den Störchen,
vielleicht will mal jemand zugeben, wenn's beliebt,
daß es diesen Safran überhaupt nicht gibt!
Überhaupt nicht gibt, überhaupt nicht gibt
überhaupt nicht, überhaupt nicht, überhaupt nicht gibt!